Vielfalt Holz

Hartholz oder Weichholz – Was hat es damit auf sich?

Je nach Baumart ist dessen Holz für unterschiedliche Zwecke geeignet: als Bauholz, im Möbelbau, im Außenbereich, als Schnitzholz usw. Zur Unterscheidung werden manchmal die Begriffe „Hartholz“ und „Weichholz“ verwendet. Sie sind aber sehr ungenau und sollten besser durch die konkrete Nennung der Holzart oder der für einen bestimmten Zweck benötigten Holzdichte oder -härte ersetzt werden. Einige Erläuterungen zum Thema finden Sie hier.

Eingeschlichen haben sich die Begriffe „Hartholz“ und „Weichholz“ wohl aus dem Englischen. Die dort verwendeten Begriffe „Hardwood“ und „Softwood“ sind irreführende botanische Unterscheidungen in Laub- und Nadelholz, die sich nicht direkt auf die Dichte und damit auch die Härte von Holzarten übertragen lassen.

Viele Laubhölzer sind härter als Nadelhölzer, insofern schlüssig, dann von „Hardwood“ zu sprechen. Aber Balsaholz ist das beste Gegenbeispiel: Im englischem Sprachgebrauch ist Balsaholz ein „Hardwood“ ergo Laubholz, was aber ca. nur ein Drittel der Dichte von Fichtenholz besitzt, was dann das „Softwood“ wäre. Klingt nicht logisch? Ist es auch nicht.

Übersetzen lässt sich „Hardwood“ leicht mit Hartholz, aber man folgt damit einem „false friend“, einem falschen Freund. Denn im deutschen Sprachgebrauch sollte ein Hartholz auch hart sein, egal ob Nadeln oder Blätter am Baum hängen. Ob eine Holzart nun hart ist oder nicht, kann man am besten in unserem Holzarten-ABC erstöbern:

Dort findet sich zum Beispiel Kiri/Paulownia mit einer Brinellhärte von ca. 11 N/mm2 und Massaranduba mit einer Härte von ca. 45 N/mm2, also ca. dem Vierfachen! Beides sind „Hardwoods“ im Englischen, doch wirklich hart ist hiervon nur Massaranduba.

Nadelhölzer für den Holzbau

Fichte, Tanne, Lärche, Kiefer und Douglasie sind Nadelhölzer und die gebräuchlichsten Konstruktionsholzarten. Sie wachsen meist in den gemäßigten und borealen Zonen der Erde und wachsen relativ schnell. Die Stabilität und Härte eines Holzes hängen aber nicht nur von der Baumart ab, sondern auch vom Ort, an dem der Baum gewachsen ist. In kälteren und höheren Regionen wachsen Nadelbäume langsamer und entwickeln dadurch härteres Holz. Fachleute sprechen von feinjährigem bzw. feinringigem Holz aufgrund der geringen Jahrringbreite, die der Baum jedes Jahr zulegt.

Nadelhölzer werden im Holzbau als Hauptmaterial eingesetzt und haben bei einem fachgerechten konstruktiven Einbau eine lange Lebensdauer.

Tropische Laubhölzer für den Außenbereich

Tropische Laubhölzer sind in der Regel sehr hart und schwer zu bearbeiten. Sie weisen meist keine Jahrringe auf. Durch ihre Dauerhaftigkeit gegenüber Insektenfraß und Witterung sind tropische Laubhölzer für die Verwendung im Außenbereich sehr gut geeignet. Die Härte des Holzes unterscheidet sich innerhalb einer Art stark. Teak aus Plantagen ist zum Beispiel weicher als Teak aus dem Naturbestand und die technischen Eigenschaften sinken entsprechend.

Heimische Laubhölzer im Innenbereich

Heimische Laubhölzer, wie Eiche, Buche, Ahorn und Nussbaum, haben eine große Bandbreite an Farben mit zum Teil sehr lebhaften Maserungen. Diese Holzarten werden bevorzugt im Innenausbau und Möbelbau eingesetzt und sind sehr unterschiedlich in ihrer Festigkeit: Wer Eiche mit Pappel vergleicht, merkt schnell, dass „hart“ und „weich“ als Holzeigenschaft durchaus Sinn ergibt – aber nicht als Unterscheidungsmerkmal zwischen Laub- und Nadelholz.

Besser geeignet sind konkretere Deklarationen, wie die Nennung der Holzart oder der für einen bestimmten Zweck benötigten Holzdichte oder -härte.

Mehr Infos finden sich im Holzarten-ABC. Eine kurzweilige Übersicht über die Unterschiedlichkeit der Holzarten bietet auch unser Adventskalender von 2019. Das Holz-Glossar erklärt Begriffe aus der Holzwelt in allgemeinverständlicher Art und Weise.

Holzhändlersuche

Wer liefert Holz?



Artikel teilen:
Holzhändlersuche

Wer liefert Holz?



Artikel teilen:

Mehr zum Thema

Holz-ABC

Holzarten-ABC

Von A wie Abachi bis Z wie Zebrano - hier finden Sie einen Überblick über alle Holzarten, wo sie am weitesten verbreitet sind und durch welche Eigenschaften sie sich auszeichnen.

Rohdichte des Holzes

Rohdichte des Holzes

Die Rohdichte des Holzes macht Angaben über das Verhältnis von Zellwandsubstanz zum Hohlraum im Holz. Sie ist ein Verhältniswert, der berechnet werden muss. Die Rohdichteunterschiede innerhalb einer Holzart werden durch die jeweilig unterschiedlichen Jahrringbreiten des Holzes erkennbar. Wir erklären Ihnen hier genau, was es mit dem Begriff auf sich hat.

sortiment fassade holz

Holzfassaden bieten Variationen

Für Neubauten, Sanierungsprojekte und Erweiterungsbauten sind Holzfassaden ein beliebtes Gestaltungselement. Die Wahl der Holzart und der Oberflächenbehandlung spielen für das Erscheinungsbild der Hausfassade eine entscheidende Rolle