Zertifizierung

Wo kommt das Holz her?

In einem wirtschaftlich genutzten Wald wachsen dank natürlicher Verjüngung oder gezielter Aufforstung stetig neue Bäume nach – mindestens so viele, wie entnommen werden. Dieser wichtige Grundsatz ist im deutschen Waldgesetz ebenso wie in den meisten europäischen Gesetzgebungen fest verankert. Holz ist also dank gelebter Nachhaltigkeit eine unerschöpfliche Ressource. Erfahren Sie hier alles Wichtige zum Thema Zertifizierung.

Seit etwa 20 Jahren haben sich über die Gesetze hinaus mehrere Zertifikate etabliert, die weitergehende Kriterien für Nachhaltigkeit definieren und besondere Anforderungen stellen. Die am Markt bekannten Systeme von PEFC® und FSC® zertifizieren die Forstwirtschaft und die gesamte Lieferkette bis zum fertigen Produkt. So gelangen die Zertifikate als sichtbarer Nachweis einer definierten nachhaltigen Forstwirtschaft bis in den Handel und können die Lieferkette transparent darstellen.

Bereits seit dem Jahr 2013 ist die Europäische Holzhandelsverordnung (EUTR) in Kraft, die von jedem holzimportierenden Unternehmen Nachweise zum Ausschluss illegaler Holzquellen fordert. In der EU verkauftes Holz darf nicht aus illegalen Holzeinschlägen stammen. Dies gilt sowohl für einheimisches als auch für importiertes Holz.

Höhere Standards bei Zertifizierung von Holz

Die spezifischen Anforderungen der Zertifikate gehen über die Anforderungen der Waldgesetze hinaus. So muss der Holzeinschlag im Herkunftsland nicht nur legal sein, sondern zusätzlich strengen Prinzipien der Nachhaltigkeit genügen. Zertifizierungssysteme wie PEFC® und FSC® definieren Nachhaltigkeit auf einem hohen Niveau, indem sie zusätzliche Bewirtschaftungsvorgaben machen. Zum Beispiel gilt das grundsätzliche Verbot von Kahlschlägen auf der Fläche oder die Vorgabe, einen bestimmten Anteil der Waldfläche als Referenz für den Naturschutz aus der Bewirtschaftung zu nehmen. Zertifizierungssysteme bewerten die Baumartenwahl, die Bestandspflege, die Holzernte und die Logistik. Sie kümmern sich um Kriterien des Naturschutzes ebenso wie um soziale Standards.

Zertifiziertes Holz

Zertifiziertes Holz zeigt sich dem Verbraucher aber nur, wenn nicht nur der Herkunftswald über ein entsprechendes Zertifikat verfügt, sondern wenn dieses Zertifikat in der Lieferkette über die holzverarbeitende Industrie, den Holzfachhandel oder das Handwerk weitergegeben wird. Nur dann dürfen die Produkte mit den Labels von PEFC® und/oder FSC® gekennzeichnet werden. Es gilt im Grundsatz: Ein zertifiziertes Produkt kann nur aus einem zertifizierten Betrieb stammen.

Der Kauf von zertifiziertem Holz ist eine gute Empfehlung, weil dieses Holz nachweisbar und über alle Ländergrenzen hinweg die anspruchsvollen Kriterien von nachhaltiger und naturschonender Forstwirtschaft erfüllt. Aber auch ohne Zertifikat gilt für Holz im deutschen Fachhandel das Nachhaltigkeitsprinzip. Dieses ist in Deutschland und prinzipiell in allen europäischen Ländern gesetzlich und ideell fest verbrieft.

Holzhändlersuche

Wer liefert Holz?



Holzhändlersuche

Wer liefert Holz?



Mehr zum Thema

Holztransport

Sicherheit bei Tropenholz

Die Vielfalt und Qualität tropischer Holzarten ist enorm. Die seit März 2013 für Holzimporteure verpflichtende Sorgfaltspflicht schafft Sicherheit und Vertrauen beim Kauf von Importholz.