Nachhaltigkeit

Gut für das Klima: Holz ist nachhaltig

Viele Aspekte sprechen für die Nutzung des Roh- und Werkstoffes Holz als Bau- und Produktmaterial. Holz wächst nach und ist bei einer nachhaltigen Nutzung praktisch unerschöpflich vorhanden. Es gibt aber auch noch andere Vorteile, die Holz gegenüber anderen Stoffen auszeichnet. Die folgenden Artikel möchten darauf hinweisen und über eine umweltschonende Nutzung von Rohstoffen und die daraus resultierende Nachhaltigkeit aufklären.

Holz hat viele Einsatzgebiete. Im Hausbau wird traditionell viel Holz verbaut. Fast immer besteht der Dachstuhl aus Holz, doch durch verschiedene Holzbauweisen entstehen auch komplette Häuser aus Holz. In der Innenausstattung spielt Holz schon immer eine große Rolle: Holzfußböden, Türen, Möbel und verschiedene Einbauten sind meist aus Holz oder Holzwerkstoffen hergestellt.

Holzhändlersuche

Wer liefert Holz?



Holzhändlersuche

Wer liefert Holz?



Klima

Klima

Holzprodukte helfen, das Klima zu schützen
Zertifizierung

Zertifizierung

Wo kommt das Holz her?
Tropenholz

Tropenholz

Tropenholz im Holzfachhandel

Klimaschutz

Die Verwendung von Holz sorgt für Nachhaltigkeit und hilft beim Klimaschutz, denn Holz bindet den Kohlenstoff aus der Luft. So ist jedes Holzprodukt eine sogenannte CO2-Senke. Durch eine möglichst lange Nutzung des Holzproduktes, sei es als Massivholz oder als Holzwerkstoff (zum Beispiel OSB- und Faserplatten), wird der positive Effekt verlängert. Holz und Holzreste lassen sich mehrfach recyceln und zu neuen hochwertigen Produkten verarbeiten. Ziel ist immer, das Holz so lange wie möglich in der Wertstoffkette zu belassen. Am Ende dieser sogenannten Kaskadennutzung steht die thermische Verwertung.
Wie sinnvoll eine konsequente Kaskadennutzung für den Klimaschutz ist, zeigen mehrere Untersuchungen, zum Beispiel eine Studie von 2017 vom Lehrstuhl für Holzwissenschaft der Technischen Universität München.
Ein weiterer Vorteil der Holzverwendung ist, dass dadurch andere Baustoffe ersetzt (substituiert) werden, deren Herstellung ein Vielfaches an Energie verschlingt. Bauholz verbraucht in der Produktion nur einen Bruchteil der Energie, den beispielsweise Aluminium, Kunststoff oder Stahl in der Förderung und Herstellung benötigen.

Nachhaltige Forstwirtschaft

Wichtig ist immer, dass das verwendete Holz aus einer nachhaltigen Waldwirtschaft stammt. Nur so verhindert man unkontrollierte Rodungen von Urwald in den südamerikanischen Tropen, aber auch in osteuropäischen Ländern, Asien oder Afrika. Hierbei ist zu beachten, dass Tropenholz nicht per se schlecht ist: Die kommerzielle Nutzung von Tropenholz aus nachhaltiger Waldwirtschaft ermöglicht vor Ort einen sorgsamen Umgang mit der Ressource Wald. Verliert der Wald an Wert für die ansässige Bevölkerung, weil der Absatz in Europa entfällt, wird der Wald zu großen Teilen gerodet, um dort kurzfristig lukrative Soja- oder Palmöl-Plantagen anzulegen.

Die Europäische Holzhandelsverordnung (EUTR)

Die EUTR und ihre nationalen Umsetzungen schreiben vor, dass der legale Ursprung des Holzes im Forst nachgewiesen werden muss. Dies geschieht in der Regel durch die transparente Rückverfolgung der Lieferkette durch den Importeur, sodass alle Holzimporte nach Deutschland auf ihre legale Herkunft geprüft werden können. Ergänzend bieten (auch bei einheimischen Hölzern) Zertifizierungssysteme wie zum Beispiel PEFC® und FSC® Sicherheit.

Verantwortungsvoller Holzkauf

Der Holzfachhandel weiß um seine Verantwortung bezüglich der gesicherten Herkunft seiner Hölzer und Holzprodukte und handelt entsprechend. Die Europäische Union (EU) hat in den letzten Jahren eine europäische Holzhandelsverordnung (EUTR) verabschiedet, die den Import von Holz in den EU-Binnenmarkt aus illegalen Quellen verbietet. Die Holzimporteure müssen daher bereits seit März 2013 einer Sorgfaltspflicht nachkommen, mit der sie die Legalität der importierten Hölzer nachweisen. Solche Nachweise sind zum Beispiel Dokumente der Holzernte, Urkunden der Forstbehörden vor Ort oder Zertifikate unabhängiger Kontrollstellen. Der deutsche Gesetzgeber hat mit dem Holzhandelssicherungsgesetz für die erforderliche Umsetzung der Verordnung in Deutschland gesorgt. Aufgrund des Gesetzes und der Sorgfaltspflicht ist sichergestellt, dass nur noch Holz in den Binnenmarkt kommt, das auf seine legale Herkunft geprüft wurde.