Rohdichte

Rohdichte des Holzes

Holz enthält unterschiedlich viel Wasser, je nachdem, ob ein Stamm frisch eingeschnitten, nach dem Einschnitt schon etwas getrocknet ist, oder ob das eingeschnittene Holz für den Wohnraum auf Holzgebrauchsfeuchte getrocknet wurde. Darrtrockenes Holz bedeutet, Holz künstlich in einem Trockenofen bei 103° C auf 0 % Holzfeuchte zu bringen. Dabei ist nasses Holz am schwersten, darrtrockenes Holz am leichtesten. Das heißt, das Gewicht (genauer: die Masse) des Holzes ist von seinem jeweiligen Wassergehalt abhängig. Für den Transport von Holz ist daher natürlich wichtig zu wissen, in welchem Trocknungszustand sich das Holz befindet.

Die folgende Tabelle zeigt, dass die Rohdichte des Holzes, in der Praxis auch als spezifisches Gewicht bezeichnet, vom jeweiligen Wassergehalt des Holzes abhängig ist. Von den hier aufgeführten Hölzern haben Fichte und Tanne die geringste, Eiche die höchste Dichte.

Rohdichte des Holzes

Was bedeutet Rohdichte des Holzes?

  • Die Rohdichte macht Angaben über das Verhältnis von Zellwandsubstanz zum Hohlraum im Holz. Sie ist ein Verhältniswert, der berechnet werden muss.
  • Die Rohdichte r von Holz und Holzwerkstoffen ist das Verhältnis der Masse m zu seinem.
  • Volumen v: Die Rohdichte wird im Verhältnis Masse zu Volumen (g/cm³ oder kg/m³) angegeben.

Da die Masse des Holzes vom Wassergehalt des Holzes abhängig ist, ist die Rohdichte ein holzfeuchteabhängiger Wert. In der Literatur sind die Rohdichtewerte in der Regel für gebrauchsfeuchtes Holz in Räumen oder für darrtrockenes Holz angegeben.

r12 = Rohdichte bei Raumklima = ca. 12% Holzfeuchte

r0 = Rohdichte bei 0% Holzfeuchte = darrtrockenes Holz

Die folgende Tabelle zeigt die Rohdichtespannen für einige Holzarten im darrtrockenen Zustand. Die Spannweite der Rohdichte beruht auf folgenden Faktoren:

  • Herkunft des Baumes (seine Provinienz)
  • Standort und Umweltbedingungen, denen der Baum während seines Wachstums ausgesetzt ist

Die Rohdichteunterschiede innerhalb einer Holzart werden durch die jeweilig unterschiedlichen Jahrringbreiten des Holzes erkennbar. In den skandinavischen Ländern, in denen kurze Vegetationsperioden herrschen, wächst beispielsweise die gewöhnliche Fichte viel engringiger als in Mitteleuropa, wo es längere Vegetationsperioden und gemäßigtes Klima gibt. Aus demselben Grund legen Fichten in Hochgebirgslagen engere Jahrringe an als im Flachland. Gute (warme und feuchte) bzw. schlechte (kalte und trockene) Jahre spiegeln sich in breiten bzw. schmalen Jahrringen wieder. Deshalb werden in der Literatur normalerweise auch Mittelwerte oder aber Rohdichtespannen für eine Holzart angegeben:

Rohdichte des Holzes

Rohdichteangaben für verschiedene Holzarten im darrtrockenen Zustand (von…bis)

Gedankenexperiment

Stellen Sie sich einmal vor:

Wenn man darrtrockenes Holz so zusammenpressen würde, dass es keine Hohlräume mehr hätte, würde folgendes passieren: Die zusammengepressten Holzkörper verschiedener Holzarten hätten alle die gleiche Rohdichte. Sie liegt bei 1,5 g/cm³ und ist die Dichte der reinen Zellwandsubstanz. Die großen Rohdichteunterschiede verschiedener Holzarten beruhen auf dem unterschiedlichen Anteil von Zellwandsubstanz und Porenraum (Hohlraum) im Holzkörper.

Weitere Angaben zu den jeweiligen Rohdichten der Holzarten finden Sie in unserem Holz-ABC.

Holzhändlersuche

Wer liefert Holz?



Artikel teilen:
Holzhändlersuche

Wer liefert Holz?



Artikel teilen:

Mehr zum Thema

Holzvorrat

Kubikmeter Holzvorrat

3,7 Milliarden Kubikmeter umfasst der Holzvorrat der Wälder in Deutschland. Damit steht im deutschen Wald mehr Holz als in jedem anderen Land der Europäischen Union.

Brettschichtholz

Tragende Rolle: Brettschichtholz im konstruktiven Holzbau

Holz ist ein idealer Baustoff, dessen Einsatzbereiche ständig durch Produktinnovationen weiterentwickelt werden. Neuere Entwicklungen wie Brettschichtholz und Brettschichtholz-Elemente führten dazu, dass Holz vermehrt im konstruktiven Bereich eingesetzt wird und dort konventionelle Bauelemente aus Stahl und Beton ersetzt.

Quellen und Schwinden von Holz

Das Quellen und Schwinden von Holz

Das Quellen und Schwinden von Holz ist ein biologischer Prozess. Gibt Holz unterhalb seines Fasersättigungsbereiches Feuchtigkeit an seine Umgebung ab, schwindet es. Umgekehrt quillt Holz, wenn es unterhalb seines Fasersättigungsbereiches Feuchtigkeit aus der Umgebung aufnimmt.

Holzarten-ABC

Holzarten-ABC

Von A wie Abachi bis Z wie Zebrano - hier finden Sie einen Überblick über alle Holzarten, wo sie am weitesten verbreitet sind und durch welche Eigenschaften sie sich auszeichnen.

holzarten eigenschaften

Nadel- und Laubholz: Welches Holz eignet sich für welche Zwecke

Der Holzfachhandel bietet eine Vielzahl an Holzarten, die sich je nach Herkunft und Eigenschaften in verschiede Kategorien einteilen lassen. Neben der Einteilung in Laub- und Nadelholz können Hölzer anhand ihrer Dichte zusätzlich in harte und weiche Hölzer eingeteilt werden.