Movingui - Merkmale & Eigenschaften - Holz vom Fach

Holzarten-ABC

Movingui

Movingui – Bezeichnungen und Verbreitung

Kurzzeichen DIN EN 13556

DTBN

Botanische Bezeichnung

Distemonanthus benthamianus, Familie Fabaceae-Caesalpinioideae

Verbreitung

Tropisches Westafrika

Handelsnamen

Ayan (BJ,GB,GH,NG); ayanran (NG); éyen (CM,GA,GQ); „Afrikanisches Zitronenholz“ (DE); „African satinwood, yellow satinwood“ (GB)
GD Holz Thünen Institut

Movingui – Beschreibung und Merkmale

Kurzbeschreibung

Distemonanthus ist eine monotypische Gattung, D. benthamianus die einzige Art. Der Baum wächst weit verstreut in den Primärwäldern des gesamten tropischen Westafrikas, hauptsächlich in Kamerun, Ghana und Nigeria. Wegen der Seltenheit der Bäume ist das Holz in Europa nur gelegentlich erhältlich, wird aber wegen seiner Farbe und der oft attraktiven Maserung sehr geschätzt. Es unterliegt keinen nationalen oder internationalen Schutzbestimmungen, in Kamerun ist jedoch der Export von Rundholz untersagt.

Movingui (Distemonanthus benthamianus) – Querschnitt (ca. 12x) Movingui (Distemonanthus benthamianus) – Querschnitt (ca. 12x) Movingui (Distemonanthus benthamianus) – tangentiale Oberfläche
(natürliche Größe) Movingui (Distemonanthus benthamianus) – tangentiale Oberfläche (natürliche Größe) Movingui (Distemonanthus benthamianus) – radiale Oberfläche
(natürliche Größe) Movingui (Distemonanthus benthamianus) – radiale Oberfläche (natürliche Größe)

Farbe und Struktur

Kernholz blass gelb bis glänzend goldgelb, am Licht zu hellem orangebraun nachdunkelnd; deutlich abgesetzt vom schmalen, hell gelblich grauen Splint. Poren mittelgroß bis grob, zerstreut und vereinzelt mit hellen organischen Inhalten. Speicherzellen in augenförmigen Feldern um die Poren, an den Zuwachszonengrenzen oft zu unregelmäßigen, welligen Bändern zusammenfließend. Holzstrahlen fein, auf glatten Tangentialflächen durch stockwerkartige Anordnung noch gut erkennbar. Faserverlauf mit deutlichem Wechseldrehwuchs, vereinzelt wellig und eine sehr dekorative Riegel- oder Moiré-Struktur erzeugend.

Gesamtcharakter

Hellfarbiges, mäßig poriges Holz, oft mit auffälligen Glanzeffekten, ähnlich sogenannten Satinhölzern (siehe Anmerkungen).

Oberflächenbehandlung

Movingui kann mit Klarlacken, Lasuren, Deckanstrichen, Polituren oder Wachsen behandelt werden. Im Außenbau sind Lasuren vorzuziehen, obwohl dadurch die natürliche Farbe des Holzes beeinträchtigt wird. Wegen der Gefahr des Auslaugens von gelben, wasserlöslichen Inhaltsstoffen sind helle, wasserbasierte Lacksysteme zu vermeiden.

Bearbeitbarkeit

Movingui ist ein mittelschweres Holz mit Festigkeitseigenschaften, die denen von Eiche entsprechen oder, bei schwereren Qualitäten, leicht überlegen sind. Das Holz ist frisch gut zu bearbeiten; die Bearbeitung des trockenen Holzes erfordert wegen des teilweise hohen Gehalts an Silika (SiO2 bis 1,3 % Trockenmasse) Hartmetall bestückte Werkzeuge um saubere Flächen, glatte Kanten und eine ausreichende Standzeit der Schneiden zu erzielen. Bei ausgeprägtem Wechseldrehwuchs besteht beim Hobeln radialer Flächen die Neigung zum Ausreißen. Für Nägel und Verschraubungen sollte immer vorgebohrt werden. Die Verleimung mit handelsüblichen Klebern ist unproblematisch. Movingui ist gedämpft schäl- und gut messerbar; die Furniere trocknen meist wellenförmig aber rissfrei.

Trocknung

Movingui kann ohne großen Aufwand und mit geringer Neigung zu Rissbildung und Verformung getrocknet werden. Um Oberflächen- und Endrisse während der technischen Trocknung so weit wie möglich zu vermeiden, werden eine sorgfältige Stapelung, eine nicht zu hohe Starttemperatur (50 °C) sowie eine langsame Trocknungsfolge empfohlen. Das Stehvermögen des getrockneten Holzes ist gut, die Dimensionsänderungen unter häufigen Schwankungen der Luftfeuchte sind deutlich niedriger als bei Eichenhölzern.

Natürliche Dauerhaftigkeit (DIN-EN 350-2)

Das Kernholz ist mäßig dauerhaft gegen Pilzbefall und Termiten; es kann auch im Außenbau ohne Erdkontakt eingesetzt werden.

Verwendungsbereiche

Movingui kann sowohl innen als auch außen für Zimmererarbeiten und als Bauholz verwendet werden. Es wird für Möbel, Treppen, Fenster- und Türrahmen, aber auch für Schiffs- und Ladeneinrichtungen, landwirtschaftliche Geräte, Wagen- und Karosseriebau eingesetzt. Das Holz eignet sich gut zum Drechseln und Schnitzen. In Bereichen mit normalem Fußgängerverkehr (Geschäfte und Büros) und in Turnhallen wird es für Fußböden eingesetzt. Aufgrund seiner Wasserundurchlässigkeit dient Movingui auch für Behälter in der chemischen Industrie. Holz mit einer dekorativen Maserung (Blume, Rift, Streifer) wird in der Regel zu Messerfurnieren verarbeitet; Splintholzfurnier wird auch zu Schichtholz verarbeitet.

Anmerkungen

Der Begriff Satinholz geht auf ein glattes und glänzendes Seidengewebe zurück, das im alten China produziert wurde. Die Bezeichnung wird für hellfarbige Holzarten von feiner Textur verwendet, deren glatt gehobelte Flächen auffällig glänzen. Dazu gehören vor allem Hölzer der Familie Rutaceae wie zum Beispiel das klassische Ceylon Satinholz (Chloroxylon swietenia), das Madagaskar Satinholz (Chloroxylon faho), das Westindische Satinholz (Zanthoxylum flavum, Z. fagara) und das Ostafrikanisches Satinholz (Zanthoxylum gilletii) sowie weitere Hölzer aus anderen Familien, für die der Name Satinholz wohl eher aus Gründen der profitablen Vermarktung und nicht wegen der Kombination aus feiner Textur, gelber Farbe und Glanz verwendet wurde.

!Achtung! Bestimmte Inhaltsstoffe können bei anfälligen Personen Hauterkrankungen verursachen. Bei der Bearbeitung ist daher eine effiziente Staubabsaugung erforderlich.

Movingui – Technische Eigenschaften

Rohdichte lufttrocken (12-15% u)

0,57–0,67–0,77 g/cm³

Druckfestigkeit u12-15

55–62–69 N/mm²

Biegefestigkeit u12-15

103–116–124 N/mm²

Elastizitätsmodul (Biegung) u12-15

11 400–12 950–14 740 N/mm²

Härte (JANKA) ⊥, umgerechnet

5,5–6,3 kN

Härte (BRINELL) ⊥ zur Faser u12-15

24–27 N/mm²

Differentielles Schwindmass (radial)

0,18 %

Differentielles Schwindmass (tangential)

0,28 %

pH-Wert

k.A.

Natürliche Dauerhaftigkeit (DIN-EN 350-2)

Klasse 3

Literatur

  • CIRAD-FORÊT Tropix 7: Fiches techniques Version 7.5.1. tropix.cirad.fr/FichiersComplementaires/FR/Afrique/MOVINGUI.pdf
  • Gottwald, H. u. Noack, D.: Movingui, in Holz als Roh- und Werkst. 26 (1968), 355–356, Berlin
  • Farmer, R. H. 1972. A Handbook of Hardwoods. 2. Aufl., B.R.E. Princes Risborough
  • Klaassen, R.K.W.M. (ed.) 2018. Houtvademecum. Smartwave B.V., Den Haag NL, 832 pp.
  • Laming, PB, Rijsdijk, JF. & Verwijs, JC. 1978. Houtsoorten – Informatie voor de praktijk. Houtinstituut Delft, 390 pp.
  • Owusu, F.W. & Louppe, D., 2012. Distemonanthus benthamianus Baill. Record from PROTA4U. Lemmens, H.M.J., Louppe, D. & Oteng-Amoako, A.A. (Editors). PROTA (Plant Resources of Tropical Africa / Ressources végétales de l’Afrique tropicale), Wageningen, Netherlands
  • The Wood Database (o. J.). Movingui. www.wood-database.com/movingui/
Holzhändlersuche

Wer liefert Holz?