Abura - Merkmale & Eigenschaften - Holz vom Fach

Holzarten-ABC

Abura

Bahia

Abura – Bezeichnungen und Verbreitung

Kurzzeichen DIN EN 13556

HLCL

Botanische Bezeichnung

Mitragyna spp., Familie Rubiaceae

Verbreitung

Tropische Regionen Westafrikas

Handelsnamen

Mboi (SL); elilom, elolom (CM); subaha (GH); oro (CF); agbantin (BJ); elelome, elelom-n’zam (GA); vuku (CG); maza, mvuku, voukou (CD); elelon (GQ); mivuko (AO); nzingu (UG, ZM)
GD Holz Thünen Institut

Abura – Beschreibung und Merkmale

Kurzbeschreibung

Die heute unter der Gattung Mitragyna geführten Arten haben im Lauf der Zeit die generische Zuordnung mehrfach
gewechselt (Adina, Fleroya, Hallea); diese früheren Zuordnungen sind noch vielfach in der gedruckten und digitalen
Literatur zu finden. Von den zehn derzeit anerkannten Arten sind nur die vier folgenden im tropischen Afrika verbreitet:
M. inermis, M. ledermannii (syn. M. ciliata), M. rubrostipulata, und M. stipulosa, von denen wiederum nur zwei (M.
ledermannii und M. stipulosa) als Lieferanten für das Handelsholz Abura in Frage kommen. Die anderen sechs Arten
sind in der Region Indien-Indochina-Südchina verbreitet. Das Holz dieser asiatischen Arten wird vorwiegend lokal
verwendet, einen nennenswerten Export gibt es nicht.

Abura (Mitragyna ledermannii): Querschnitt (ca. 10x) Abura (Mitragyna ledermannii): Querschnitt (ca. 10x) Abura (Mitragyna ledermannii):  radiale Oberfläche (natürliche Größe) Abura (Mitragyna ledermannii): radiale Oberfläche (natürliche Größe)

Farbe und Struktur

Frisches Kernholz ist gelblich bis bräunlich grau und nicht klar vom Splintholz abgesetzt. Es trocknet zu einer gleichmäßigen, rosa grauen bis hellbraunen Farbe nach. Poren fein bis mittelgroß und zahlreich, nur auf glatten Flächen noch erkennbar. Speicherzellen sind nicht wahrzunehmen. Holzstrahlen fein, das Holzbild nicht beeinflussend. Faserverlauf überwiegend geradfaserig, nur vereinzelt mit leichtem, meist unregelmäßigem Wechseldrehwuchs. Zuwachszonen teilweise und nur auf sauber angeschnittenen Querschnitten durch eine schmale, porenärmere Zone angedeutet. Abweichungen vom durchschnittlichen Holzbild werden durch ein blass gelbliches, bei stärkeren Stämmen durch ein rötlich braunes bis violett braunes Kernholz (Nasskern) verursacht. Trockenes Holz ohne charakteristischen Geruch.

Gesamtcharakter

Sehr gleichmäßig strukturiertes Holz von mittlerer Textur und schlichter Farbgebung.

Oberflächenbehandlung

Das trockene Holz kann mit allen für die Innenverwendung üblichen Präparaten und Techniken behandelt werden. Es ist zudem gut beizbar und problemlos zu polieren.

Bearbeitbarkeit

Die Bearbeitung des frischen Holzes ist sauber durchführbar. Da Abura unterschiedliche Mengen mikroskopisch feiner Kieseleinlagerungen (SiO2) enthält, die zu vorzeitigen Verschleiß von Werkzeugschneiden führen können, sollten für die Trockenbearbeitung Hartmetall bestückte Werkzeuge zum Einsatz kommen um ein schnelles Abstumpfen vermeiden. Abura ist sehr gut schäl- und messerbar. Eine Besonderheit ist die gute Pressund Formbarkeit, ohne dass es zu wesentlichen Beschädigungen der Zellstruktur kommt. Nagel- und Schraubverbindungen halten gut. Verleimen mit handelsüblichen Klebstoffen bereitet keine Schwierigkeiten.

Trocknung

Sowohl die Freiluft- als auch die technische Trocknung verlaufen bei Abura relativ schnell und ohne größere Schäden. Nur bei stärkeren Dimensionen kann eine zu scharfe Trocknung zu stärkeren Verformungen und Rissbildung führen, die die Qualität des Trockengutes mindern.

Natürliche Dauerhaftigkeit (DIN-EN 350-2)

Das Holz ist gegen Befall von Pilzen und Insekten sehr anfällig und ungeschützt nur in ständig trockenen Bereichen einsetzbar. Frisches Holz ist durch Einlauf gefährdet; bei Kontakt mit eisenhaltigen Metalle und Alkalien bilden sich auf feuchtem Holz dunkle Verfärbungen.

Verwendungsbereiche

Der wichtigste Anwendungsbereich von Abura ist die Produktion von Schälfurnieren für Sperrholz (Absperrfurnier und Mittellagen) und andere Plattenwerkstoffe. Vollholz wird im Innenausbau zu Blindholz, Leisten, Profilbrettern und Möbelteilen verarbeitet. Das Holz ist außerdem im Modellbau, für Spielzeug und leichte Verpackungen einsetzbar.

Anmerkungen

Die gelegentlich auf dem deutschsprachigen Markt verwendeten Bezeichnungen wie Afrikanische Erle und Afrikanische Pappel sind irreführend und sollten vermieden werden.

Abura – Technische Eigenschaften

Rohdichte lufttrocken (12-15% u)

0,52–0,56–0,62 g/cm³

Druckfestigkeit u12-15

37–46–55 N/mm²

Biegefestigkeit u12-15

71–81–94 N/mm²

Elastizitätsmodul (Biegung) u12-15

9 300–11 020–13 300 N/mm²

Härte (JANKA) ⊥, umgerechnet

3,5–4,0 kN

Härte (BRINELL) ⊥ zur Faser u12-15

18–20 N/mm²

Differentielles Schwindmass (radial)

0,14–0,18 %

Differentielles Schwindmass (tangential)

0,29–0,31 %

pH-Wert

5,2

Natürliche Dauerhaftigkeit (DIN-EN 350-2)

Klasse 5

Literatur

Aguwa, I.J. 2013. Structural reliability oft he Nigerian grown Abura timber bridge beam subjected to bending and deflection forces. Nigerian Journal of Technology 32(2): 241–252
Chudnoff, M. 1984. Tropical timbers oft the world. USDA Forest Service. Agricult. Handbook Nr. 607, p. 249
CIRAD-FORÊT: Tropix 7 – Fiches techniques Version 7.5.1. Abura. tropix.cirad.fr
Farmer, R.H. 1972. A Handbook of Hardwoods. 2nd edition. B.R.E. Princes Risborough, 243 p.
Klaassen, R.K.W.M. (ed.) 2018. Houtvademecum. Smartwave B.V., Den Haag NL, 832 p.
Sell, J. 1989: Eigenschaften und Kenngrößen von Holzarten. Lignum, Baufachverlag AG Zürich

Holzhändlersuche

Wer liefert Holz?



Nach oben