Kurzbeschreibung

Lignine sind feste Biopolymere und zentrale Bestandteile von Holz. Sie sind nicht wasserlöslich und dadurch biologisch schwerer abzubauen als andere Stoffe.

Lignin wird in die pflanzlichen Zellwände eingelagert und sorgt so für das Verholzen (die sogenannte Lignifizierung) der Zelle. Das heißt, dass den Pflanzen Stabilität, Druckfestigkeit und Dauerhaftigkeit durch das Makromolekül gegeben wird.

Trockenes Holz besteht je nach Holzart zu 20 bis 30 Prozent aus Lignin.

Lignin ist ein wesentlicher Rohstoff der Bioökonomie. Trotzdem wird das Potenzial von Lignin bisher noch nicht optimal ausgenutzt, da es häufig als Abfallstoff bei der Zellstoffproduktion angesehen wird. Gleichwohl ist die verfügbare Menge an Lignin überwältigend.