Besondere Funktionen einer Tür

Funktionstüren zeichnen sich durch einen speziellen Aufbau aus, der optimal auf die Anforderungen an die Tür angepasst ist – beispielsweise zum Schallschutz, zur Wärmedämmung oder auch zum Einsatz im Badezimmer. In ihrer Optik unterscheiden sie sich dabei nicht von regulären Türen. Das garantiert ein einheitliches Design im Wohn- und Objektbau.

Wärmedämmung

Energieeffizienz hat beim Neubau und bei der Modernisierung eine hohe Priorität. Türen mit wärmedämmenden Eigenschaften sorgen dafür, dass die Kälte – etwa aus dem Flur – draußen bleibt und helfen so, Heizwärme effizient zu nutzen.

Einbruchschutz

Türen mit Einbruchschutz halten aufgrund ihres besonderen Aufbaus mechanischen Einwirkungen besonders gut stand. Die sogenannte Türfüllung besteht meist aus stabilem Sperrholz, zum Beispiel aus verdichtetem Buchenfurniersperrholz. Es schützt gut gegen Einbruch, aber auch gegen Durchschuss, Detonation und Sprengsplitter. Zudem sind die einbruchsicheren Türen mit speziellen Schließsystemen ausgestattet.

Feuchtraum / Nassraum

Feuchtigkeit, zum Beispiel in Bädern, stellt an Türen besondere Anforderungen. Mit den richtigen Materialien und der richtigen Konstruktion halten Funktionstüren für Feucht- und Nassräume jeder Belastung durch Luftfeuchtigkeit und Temperaturunterschiede stand.

Schallschutz

Durch ihre Konstruktion erreichen auf Schallschutz optimierte Türen sehr gute Schalldämmwerte. Damit sind sie die erste Wahl für alle Räume, bei denen Vertraulichkeit gewahrt bleiben soll – etwa für Arztpraxen oder Konferenzräume.

Brandschutz / Rauchschutz

Um Fluchtwege zu sichern, müssen Brandschutztüren Feuer standhalten und Rauch zuverlässig aussperren. Eine Bodendichtung und ein besonders brandsicherer Türblatt-Aufbau machen das möglich.

Quelle: www.tuerenwechsel.de