Wie kommt das Holz in den Holzfachhandel?

Von stabilen Terrassendielen über hochwertige Fußbodenbeläge und Wandverkleidungen bis hin zum Holz für edle Zimmertüren: Im deutschen Holzfachhandel finden Anhänger des nachhaltigen Naturmaterials eine riesige Auswahl vor. Spannend ist dabei die Frage, wie das Holz eigentlich in den Holzfachhandel kommt.

Die Kette beginnt im Wald. Dort wird der Baum gefällt und gelangt über den Rundholzhändler zum Sägewerk. Hier wird das Holz zu Schnittholz gesägt und geht über den Holzgroßhandel zur Holzverarbeitung, das heißt zur Herstellung von Holzprodukten wie Parkett, Türen, Paneelen oder Möbeln. Diese Produkte findet der Endverbraucher anschließend in großer Auswahl im Holzfachhandel, wo er sich direkt vor Ort kompetent beraten lassen kann.

Im Holzfachhandel zeigt sich, wie vielseitig das Naturmaterial Holz ist: Nicht nur die Bandbreite an Produkten für den Haus- und Innenausbau ist riesig – auch die erhältlichen Holzarten können sich sehen lassen. Im Holzfachhandel findet man heimische oder europäische Hölzer wie Ahorn, Eiche, Fichte, Buche, Kiefer, Esche, Kirsche oder echte Exotenhölzer wie etwa Teakholz, Meranti und Ipé. Heimische und europäische Hölzer stammen bevorzugt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, wenn sie in den Handel gelangen.

„Holz vom Fach“ bietet Ihnen eine durchgängige Qualitätskette und steht für einen konsequent professionellen Umgang mit dem Naturmaterial Holz. Denn nur im Holzfachhandel sorgen qualifizierte Fachleute auf allen Stufen für die hohe Qualität und verlässliche Sicherheit der Ihnen angebotenen Materialien und Produkte.Grafik_Der Holzhandel_Ein starkes Netzwerk